Singapur - Letzter Halt in Asien

Palermo

242. Reisetag

7.312 Kilometer Rad

Am letzen Abend sind wir an einem regenreichen Tag in Johor Bahar angekommen. Von hier aus können wir nicht nur unsere Radkleidung schnuppern, die wir auf einer Leine zum trocknen aufgehängt haben, sondern auch schon das nur einen Katzensprung entfernte Singapur. Am nächsten Tag ist die größte Schwierigkeit, den richtigen Weg über den Grenzfluss zu finden. Schließlich kommen wir auf die richtige Route und fahren neben dutzenden Motorrollern Richtung Singapur. Beim Grenzübergang freuen wir uns riesig, zum einen sind wir stolz, es bis hierhin geschafft zu haben und zum anderen werden wir von hier aus nach einem halben Jahr in Asien, wieder nach Europa fliegen – quasi in heimische Gefilde.

Unsere letzten zwei Tage verbringen wir vor allem mit der Suche nach Kartons, für die Verfrachtung der Fahrräder und der Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten. Hat unser Mann von der Hostel-Rezeption auf Nachfrage noch versichert, es gebe keine Fahrradläden im Zentrum von Singapur, konnten wir kurze Zeit später das Gegenteil beweisen. Alles in allem kennen wir jetzt vier Radläden, wovon uns einer Pappkartons geben konnte. Für sechs Euro, das Stück…

Singapur selber hat uns gut gefallen, man spürt den Einfluss der vielen Chinesen, die Stadt hat aber trotzdem ein westliches Flair, das durch die vielen ausländischen Angestellten unterstrichen wird. Eine Hauptattraktion ist das Marina Bay Sands Hotel, dass einem Schiff nachempfunden ist und auf dessen Oberdeck sich ein riesiger Pool befindet. Daneben gefallen uns die vielen Parks, die der Stadt eine grüne Lunge verschaffen und schön zum entlang spazieren sind.

Wer hat an der Uhr gedreht,… wir packen unser gesamten Hab und Gut zusammen und nehmen ein Großraum-Taxi zum Flughafen. Hier verabschieden wir uns von Mathias, der nach über sieben Wochen gemeinsamen Radelns wieder zurück ins heimische Berlin fliegt. Wir hatten eine super Zeit und sind gut klargekommen – wir werden die Stein-Schere-Papier Spiele vermissen, mit denen wir die Frage geklärt haben, wer als erster Duschen darf oder wer das Einzelbett bekommt :--)

Jetzt schnell los zum Flieger, es geht nach…. Trommelwirbel…. Palermo/Italien!

Von unserem ursprünglichen Plan, in die Türkei zu fliegen und dann über Osteuropa zurückzufahren, sind wir vor einiger Zeit abgekommen. Nach der Hinfahrt über Polen und die baltischen Länder, wollen wir jetzt lieber noch in Südeuropa fahren und freuen uns auf das dortige Essen und die Landschaft. Das ist aber nicht die einzige Veränderung im Vergleich zum jetzigen Reisen, wir haben uns zudem gemeinsam entschieden, ab Palermo einzeln weiterzuradeln. Grund dafür sind in erster Linie unsere unterschiedlichen Interessen und Zeitpläne auf der „Abschluss-Etappe“.
Während Patrick plant bis Ende Juni auf der Piste zu sein und dabei möglichst viele Kilometer durch Italien, Spanien und Portugal mit dem Rad zurückzulegen, wird Matthias über Italien und Frankreich, Ende April nach Frankfurt fahren und von da aus, Mitte Mai weiter nach Cottbus. Wir beide sind happy, dass wir die bisherige Tour so gut gemeinsam durchgezogen haben und freuen uns jetzt eine weitere, neue Erfahrung beim allein Fahren zu machen, wodurch wir hoffentlich noch mehr nette Leute kennenlernen und gleichzeitig unsere persönlichen Wünsche bestmöglich erfüllen können.

Für unseren Reiseblog hat das kaum Auswirkungen, wir werden Euch weiter von unseren Erfahrungen mit Texten und Bildern berichten, ab sofort dann halt nur jeder von seinen Erlebnissen (wird im Titel durch unsere Namen erkennbar sein).

Unsere Spendenaktion läuft auch genauso weiter wie bisher. Hierzu ein riesen Dank für die zahlreichen Spenden, die wir freudig weiterleiten konnten!!! Wir haben bis dato über 3.700 Euro an die Projekte überweisen können – was unser ursprüngliches Ziel von 3.000 Euro schon jetzt bei weitem übertrifft.

 

 

 

 

PS: Wir sind gut in Palermo angekommen und alles hat reibungslos geklappt. Mit etwas auf die Tränendrüse drücken (Stichwort „Radfahrer-Rabatt“) haben wir die Kosten für den Rädertransport von 240 auf 0 Euro drücken können :--)

PS 2: An dieser Stelle vielen Dank an Johannes Koziol, der uns vor und während der Tour bei der Gestaltung des Reiseblogs unterstützt – klasse von Dir!

 

So Ihr Lieben, der nächste Bericht kommt aus Italien, soviel steht schon fest :--) Man darf gespannt sein, was wir hier alles erleben werden…

Bis dahin beste Grüße von uns und alles Gute,

Patrick und Matthias